Das ist der Kraichgau-Stromberg und seine Geschichte

Der Kraichgau-Stromberg zählt zu den ältesten Kulturräumen in Europa. Die liebliche Hügellandschaft zwischen Odenwald und Schwarzwald galt schon bei den Kelten, Römern und Teutonen als leicht zu durchquerendes Siedlungsgebiet.

Früh besiedelt in bester Lage

Sesshaft wurden erstmals die Alemannen, die um das Jahr 500 von den Franken verdrängt wurden. Entlang der Bachtäler entstanden wichtige Verbindungs- und Handelswege in alle Himmelsrichtungen.

Urkundlich dokumentiert ist der Kraichgau seit dem 8. Jahrhundert. Immer wieder wechselte die Herrschaft von Grafen und Rittergeschlechtern. Nach dem Ende des Dreißigjährigen Krieges fiel der Kraichgau an das Land Baden. Einige Nachfahren wie Neipperg oder Gemmingen besitzen jedoch bis heute Burgen, Schlösser und Ländereien.

Kraichgau-Stromberg: mediterranes Flair & Naturvielfalt

Dawischen liegen sanfte Hügel und flache Talmulden. Das milde Klima und fruchtbare Böden ermöglichen eine bäuerliche Landnutzung: Streuobstwiesen, Weinberge und Ackerbau. Mit etwas Glück begegnest auch seltenen Tierarten wie Eisvogel und Steinkauz.

Wie wir alle diese Vielfalt schützen können, vermitteln unsere Naturparks.