© Christian Ernst

Ubstadt-Weiher

Badespaß und historisches Kleinod

Ubstadt-Weiher liegt am westlichen Ausläufer des Kraichgauer Hügellandes und ist ein idealer Ausgangspunkt zum Entdecken der Region. Besonders sehenswert sind das Römermuseum in Stettfeld und das Firstständerhaus in Zeutern, eines der besterhaltenen Firstständerbauten im Kraichgau. Das Freizeitzentrum Hardtsee bietet, mit großem Badesee und Campingplatz, ganzjährig ein ideales Ausflugsziel für die ganze Familie.

Schönster Radweg: 3-Bäche-Tour

Mit Blick auf  Weinberge radelst Du hier durch Naturschutzgebiete und Auenlandschaften entlang von Bächen, welche sich durch die Radzone des Oberrheingrabens und durch den Kraichgau schlängeln.

Finde die drei Titel-Bäche der Tour! Sind es Kraichbach, Katzbach und Eschbach oder Hainbach und Lützelbach? Anlässe für Stopps gibt es sicher mehrere. Wie wäre es im Museums-Städtchen Gochsheim? Tipp: Das Schloss der Ebersteiner hoch über dem Kraichbach – oder für Leckermäuler das Museum der deutschen Zuckerbäcker! Sehenswert: Das „Haus des Scharfrichters“. Und in Stettfeld warten die alten Römer…

 

Schönste Wanderweg: UW1 Hohlen- und Höhenrundweg

Der Hohlen- und Höhenrundweg beginnt in Zeutern. Der Rundwanderweg bietet einige schöne Ausblicke. Von den Hohlen, über den Aussichtspunkt über Zeutern oder die Pauluskapelle.

Der Hohlen- und Höhenrundweg zeigt viele schöne Seiten aus Ubstadt-Weiher, wie zum Beispiel der Naturlehrpfad, die Hirschhohle, Hochberghohle. Hohlwege sind ein typisches Landschaftselement des Kraichgaus. Bis zu zwölf Meter tief gruben sich die Verbindungsgäßchen in den Löß ein. Verschiedene besonders eindrucksvolle Hohlwege  und ein wertvolles Naturschutzgebiet sind das Ziel einer Wanderung des Wanderweges. Rastmöglichkeiten gibt es bei der Pauluskapelle oder dem Grillplatz Eisengrubenwald, mit Spielplatz. Als Einkehrmöglichkeiten gibt es das Sporthaus Zeutern, Pizzeria Da Toni, Weinschlauch oder dem Vogelnest Stettfeld.

Highlights Ubstadt-Weiher

Hardtsee

© Christian Ernst

Hohlwege

© Christian Ernst

Römermuseum