© Christian Ernst

News aus dem Land der 1000 Hügel

Liebe Kollegen und Kolleginnen, liebe Partner,

ein außergewöhnliches Jahr liegt nun fast hinter uns. Ein kleiner Virus hat das Leben auf der ganzen Welt zwischenzeitlich zum Erliegen gebracht. Eine Situation, die vorher unvorstellbar war.

Und keiner weiß derzeit, wie es im Herbst und Winter weitergehen wird. Wie werden sich die Buchungszahlen entwickeln? Wie der Geschäftstourismus? Was wird möglich sein? Was nicht? Werden die Menschen auch in der kalten Jahreszeit Restaurants besuchen, dann, wenn es nur noch drinnen möglich ist? Das ist nur ein kleiner Teil der Fragen, die uns derzeit beschäftigen.

Wie können wir Sie als touristische Destination unterstützen? Mit welchen Formaten?
Tatsache ist: wir müssen uns den Herausforderungen stellen, kreative Ideen und Lösungen entwickeln, die Digitalisierung in unserem Verband vorantreiben, um weiterhin im Wettbewerb bestehen zu können.
Mit diesem neuen Newsletter-Format starten wir in den Herbst. Sollten Sie besondere Themenwünsche haben, lassen Sie es uns wissen. Für Anregungen jeder Art sind wir offen. Denn wichtig ist uns vor allem eins. Dass Sie gestärkt mit vielen Inspirationen für die Zukunft aus der Krise hervorgehen.

Christina Lennhof
Geschäftsführerin Kraichgau-Stromberg Tourismus e.V.

Aktuelles

Seit 1. September 2020 mit an Bord des Kraichgau-Stromberg Tourismus e.V.

Bonjour, G’day und Hallöle Angela Keller
Warum wir unsere neue Kollegin Angi auf Englisch, Französisch und Badisch begrüßt haben? Nun ja: Home sweet home hieß es für sie schon in Australien, Malta und Paris. Aufgewachsen ist sie allerdings in Königsbach-Stein und freut sich mit Beginn ihrer neuen Stelle als „Projektleitung Marketing“ beim KST am 1. September wieder ein gutes Stück näher an Familie und Heimat zu sein.
Zuletzt arbeitete Angela drei Jahre bei TourComm – einer Agentur für Destinations- und Tourismusmarketing in Weinheim. Dort entwickelte sie als Projektleiterin crossmediale Kampagnen für deutsche Destinationsmarketingorganisationen wie zum Beispiel Tourismus Marketing Baden-Württemberg, Bayern Tourismus Marketing, Rheinland-Pfalz Tourismus oder Schwarzwald Tourismus.
In den Bereichen Social Media, Online Marketing sowie Pressearbeit baute Angela insbesondere starke Kompetenzen auf. Mit unterschiedlichsten Themenfelder und Produkten kam sie dabei in Kontakt: Martin Luther und die Reformation, Bauhaus, Burgen und Schlösser, Kultur- sowie Städteerlebnisse und auch mit ihren Lieblingsbereichen Aktiv, Wein und Genuss. Denn mit Satteltasche am geliebten Epple, Wanderrucksack auf der Schulter oder Weinglas in der Hand fühlt sie sich auch privat zu Hause.

Direkt Kontakt aufnehmen:
keller@kraichgau-stromberg.de
+49 7252 96 33-22

Best Practice-Beispiel: Das eigene komoot-Profil

Viele Häuser waren in der Vergangenheit für Geschäftskunden aufgestellt. Doch diese halten sich zurück. Präsenzveranstaltungen sind in Zeiten wie diesen rar geworden. Unternehmen geben Online-Konferenzen und -Meetings den Vorrang. Dagegen machen die Deutschen vermehrt Urlaub im eigenen Land. Und das bedeutet wiederum, die eigenen Vertriebsstrukturen zu überdenken und sich für Feriengäste mit neuen, attraktiven Produkten aufzustellen.

Ein gelungenes Beispiel möchten wir Ihnen hier vorstellen: Thorsten Gemrig vom Naturparkhotel Stromberg im Sachsenheimer Kirbachtal hat sich auf das Wandern und Radfahren vor seiner Haustür fokussiert. Gemeinsam mit komoot.de, der App für Wandern, Radfahren und Outdooraktivitäten, hat er sein ganz persönliches komoot-Profil erstellt. Hier kann er Touren so planen und anlegen, wie er sie für seine Gäste vorschlägt – am optimalsten direkt ab Hotel. Er hat diese Touren auf seiner eigenen Homepage eingebunden und kann nun seine Gäste mit kostenlosen komoot-Gutscheinen versorgen. Die Gäste checken an der Rezeption ein, erhalten direkt einen komoot-Gutschein und folgen beim Einlösen dann sofort dem angelegten Hotel-Profil und haben die vorbereiteten Routen.
Der Clou: hat ein Gast kein Smartphone, hält Thorsten Gemrig eines für ihn bereit, damit er von den Wanderungen und Radtouren profitieren kann. 
"Unsere Gäste freuen sich sehr über die Wanderempfehlungen," so Thorsten Gemrig. "Bestehende und ausgeschilderte Wandertouren können in koommt überarbeitet werden und der Start- und Zielpunkt kann ab Hotel gewählt werden. So können auch Wandertouren ohne Auto gemacht werden, die nicht direkt ab Hotel ausgeschildert sind. Sehr positive Rückmeldungen bekommen wir über die „Highlights“ (Sehenswürdigkeiten) die der Gast automatisch angezeigt bekommt. So kann komoot als perfekte Wandernavigation, als Tourenempfehlung und als Freizeitplaner (wo gibt es was zu sehen) benutzt werden."

https://www.komoot.de

https://www.naturparkhotel-stromberg.de/category/wanderungen/

Lieblingstouren im Land der 1000 Hügel

Der KST hat Inspirationen in Form einer neuen Postkarten-Serie aufgelegt. Es ist Zeit, den Herbst zu genießen, die Natur zu entdecken und fabelhafte Genussmomente zu erleben. Sechs einzigartige Touren führen durch das Land der 1000 Hügel. Zu Fuß oder auf dem Bike, sie führen zu spannenden Ausflugszielen und sind eine Einladung zu regionalen Genussmomenten.
www.kraichgau-stromberg.de/entdecken/ausflugstipps/lieblingstouren

Das Wandern und Radfahren findet bei den Gästen im land der 1000 Hügel großen Anklang. Die Gäste freuen sich insbesondere über konkrete Anregungen und Tipps, um die Natur vor der Haustüre zu entdecken. Deshalb hat der KST diese ersten sechs Rad- und Wandertouren zu spannenden Ausflugszielen ausgearbeitet. Die Touren sind mit einem QR-Code versehen, der auf die entsprechende KST-Unterseite auf der Homepage verlinkt. Dort können die Tourendaten im Detail angesehen werden.

Die Postkarten liegen in Tourismusinformationen, Rathäusern, in Hotels und Gastronomiebetrieben aus. Sie können hervorragend zur Kundenbindung genutzt werden und an Gäste mit einem Gruß versenden werden.

Die Touren werden zusätzlich über die sozialen Medien des KST beworben. Vermissen Sie Ihre Lieblingstour hier? Wir möchten stetig weitere Touren ausarbeiten und den Gästen als Inspiration auf unserer Website und den Social Media Kanälen bieten. Kommen Sie mit Ihren Ideen gerne direkt auf uns zu.

Sie möchten ebenfalls die Lieblingstouren auslegen?

Ihr Kontakt:

Rita Eberl

+49 7252 96 33-21

eberl@kraichgau-stromberg.de

TIPP: GetYourGuide – kommunizieren Sie Ihr Angebot digital

Nicht erst seit der Corona-Pandemie ist die Digitalisierung auf dem Vormarsch. Angebote, die digital auf entsprechenden Plattformen professionell aufbereitet  und kommuniziert werden, sind eindeutig im Vorteil. Für ein gezieltes Online Marketing und einen intensiven Kontakt mit Ihrer potenziellen Kundschaft stehen Ihnen in der digital-globalen Welt zahlreiche Möglichkeiten zur Verfügung. So, wie man heute die Übernachtung auf Booking.com bucht, sucht man Führungen, Outdoorangebote und vieles mehr über die Plattform GetYourGuide.

GetYourGuide ist eine Website, auf der Gäste Aktivitäten wie Führungen, Ausflüge oder Eintrittskarten für Sehenswürdigkeiten buchen können. Derzeit bietet GetYourGuide mehr als 30.000 Produkte an etwa 8.000 Reisezielen auf der ganzen Welt an und ist damit die weltweit größte Online-Buchungsplattform für Touren und Freizeitaktivitäten.

Anbieter bieten Aktivitäten an und können diese unter ihrer eigenen Marke hochladen und verwalten. Die Gäste können diese Produkte direkt auf der Website, über die App auf dem Smartphone oder durch ein eigenes Vertriebsnetzwerk mit etwa 1.500 Online-Reisebüros und -Veranstaltern buchen. GetYourGuide erhält für Buchungen eine marktabhängige Provision.

Scheuen Sie sich nicht, die vielen digitalen Möglichkeiten für Ihre Kommunikation zu nutzen. Nur, wer heute entsprechend aufgestellt ist, kann erfolgreich auf dem Tourismusmarkt agieren und die Aufmerksamkeit auf sich lenken.

https://www.getyourguide.de

Rückbau der Weinstraße Kraichgau-Stromberg

Am 24. September 1995 wurde die Weinstraße Kraichgau-Stromberg im Rahmen des Brettener Weinmarktes offiziell bekannt gegeben und die Genehmigungsurkunde überreicht. Die Weinstraße Kraichgau-Stromberg verband in ihrem Verlauf auf 355 Kilometern alle Weinorte der Region miteinander. Die Strecke wurde anlässlich der offiziellen Bekanntgabe komplett ausgeschildert.

Zehn Jahre nach der Gründung der Weinstraße Kraichgau-Stromberg gab es bereits über 150 Ferienstraßen in Deutschland. Eine klare Positionierung am Markt fällt angesichts der Fülle der Ferien- und Themenstraßen, unter Ihnen mehr als zehn Weinstraßen, schwer. Darüber hinaus ist die Wiederbelebung der Schwäbischen Weinstraße, jetzt Württemberger Weinwege, nicht nur positiver Werbeeffekt für die Region, sondern auch eine „Belastungsprobe“ für die Weinstraße Kraichgau-Stromberg, deren Verlauf im württembergischen Teil zu großen Teilen von der Württemberger Weinstraße überlagert wird.

Die Badische Weinstraße wurde vor einigen Jahren bis zur Badischen Bergstraße im Norden verlängert und endet nun nicht mehr in der Ortenau, der eigentliche Grund für die Errichtung der Weinstraße Kraichgau-Stromberg.

Im April 2020 wurde nun auch der Badische Weinradweg ins Leben gerufen (die offizielle Eröffnung fiel leider der Corona-Pandemie zum Opfer, wird in kleinerem Rahmen jedoch am 26. September 2020 durch die Veranstaltung "Wine & Bike" nachgeholt), die ebenfalls mit zwei Teilrouten durch den Kraichgau führt.

Frei nach dem Motto „Lieber gar nicht als schlecht“ ist der Vorstand sowie die Geschäftsführung des KST zu dem Ergebnis gekommen, die Weinstraße Kraichgau-Stromberg zurückzubauen. Die Straße hat inzwischen ihre Berechtigung verloren, da die Region durch die Ferienstraßen „Badische Weinstraße“ sowie die „Württemberger Weinwege“ erschlossen ist.
Der Rückbau der Weinstraße Kraichgau-Stromberg, das heißt Demontage der Beschilderung durch die Kommunen, wird bis Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Digitalisierung für das Gastgewerbe

Das Thema "Digitalisierung im Gastgewerbe" ist allen Akteuren im Tourismus ein wichtiges Anliegen. Das Wirtschaftsministerium fördert deshalb die digitale Qualifizierung im Gastgewerbe mit 623.000 Euro. Wirtschaftsministerin Dr. Hoffmeister-Kraut übergab Mitte August den Zuwendungsbescheid an den Hauptgeschäftsführer der DEHOGA Baden-Württemberg und den Geschäftsführer der DEHOGA-Akademie Jürgen Kirchherr. Das Projekt startet zeitnah. Aber auch schon jetzt gibt es vielfältige digitale Angebote zu den unterschiedlichsten Themen. "Die Digitalisierung ist nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken. Deshalb ist digitale Weiterbildung unbedingt notwendig," so 

Thomas Schwenck, Leiter der DEHOGA Akademie. "Die Online-Kurse sind kostenlos, nutzen Sie sie!"

Mehr dazu erfahren Sie unter diesem Link

Tourismuskonzeption BW – Tourismuspolitik für die Zukunft

Wir bewegen uns in einer äußerst dynamischen, komplexen Welt. Auch im Tourismus gibt es neue Herausforderungen, insbesondere durch die Corona-Pandemie, die die touristischen  Akteure im Land gemeinsam angehen sollen. Dies ist wichtig, damit Baden-Württemberg weiter im weltweiten Wettbewerb der Destinationen vorne dabei sein kann. In einem anderthalbjährigen Prozess wurde eine neue Tourismuskonzeption erarbeitet – das für Tourismus zuständige Ministerium der Justiz und für Europa beschritt diesen Weg gemeinsam mit der Bietergemeinschaft dwif-Consulting GmbH und Tourismuszukunft und richtete zwei zentrale Steuerungsgremien – die Projektgruppe und das Ressortgremium ein. Ebenfalls beteiligt war der Tourismusbeirat Baden-Württemberg. Alles zu der Tourismuskonzeption finden Sie hier.

Ein spezieller Leitfaden für Gastgeberinnen und Gastgeber finden Sie hier.

Freiraum-BW – Gemeinsame Beteiligung an der Landes-Kampagne der TMBW

Tourismusminister Guido Wolf hat den  regionalen Destinationsmanagementorganisationen durch eine gezielte Förderung die Möglichkeit einer Beteiligung an der landesweiten Marketingkampagne gegeben, mit welcher Baden-Württemberg und vor allem seine Reisedestinationen bei den Gästen wieder ins Bewusstsein gebracht werden sollten. Im Fokus stand, Lust auf das Verreisen in Baden-Württemberg zu wecken und potenzielle Gäste wieder verstärkt auf den Urlaub im eigenen Land zu lenken. Die landesweite Kampagne ist im Sommer angelaufen. Sie präsentierte dabei Baden-Württemberg im Ganzen und nahm über ihre Aussagen und Visualisierungen die touristischen Partner im Land mit.

Die Nördlichen Tourismusgemeinschaften haben sich unter der Federführung der Geschäftsführung des KST an der Kampagne unter dem Motto „Freiraum“ beteiligt. Weitere Fördergelder wurden für eine gemeinsame Landing Page aufgewendet, die in der KW 21/22 an den Start ging: https://www.freiraum-bw.de Sie verweist auf die Leuchtturmprodukte des Nördlichen Baden-Württemberg und soll in Zukunft ausgebaut werden. Die Maßnahme fand beim Ministerium großen Anklang.