Weinland Württemberg

© Weinheimat Württemberg eG

Die Weinbauregion Württemberg ist mit einer Größe von insgesamt 11.500 Hektar das viertgrößte Weinbaugebiet Deutschlands und bekannt für Erzeugnisse von exquisitem Niveau. Vor allem die Rotweine spielen hier eine ganz besondere Rolle. Bis zur Qualitätsrenaissance des deutschen Weinbaus gingen die Meinungen über Württemberger Weine auseinander. Während man außerhalb bestenfalls den Riesling schätzte, schworen die Einheimischen auf Trollinger, noch heute die am häufigsten angebaute Sorte, gerne cuvetiert mit Lemberger. Längst wird an den Steillagen im Neckartal, aber auch im Stromberg, an Kocher und Jagst, am Bodensee und zu Füßen der Alb („Täleswein“) erstklassig produziert. Von Bedeutung ist der Schwarzriesling, nicht nur als „Besenwein“, sondern auch aus dem Barrique.

Württemberger Weinstraße

Viele Wege führen zum Wein

Es mag ja sein, dass sich der Spruch „Man ist im Urlaub und nicht auf der Flucht!“ vielleicht etwas altklug oder abgedroschen anhört. Aber auf ganz bestimmten Strecken solltest Du diesen Satz durchaus beherzigen. Etwa auf der Württemberger Weinstraße. Egal ob Du an einem Tag nur wenige Kilometer zurücklegst oder dich auf eine längere Etappe machst, gibt es unglaublich viel zu entdecken und erleben. Entlang der Flüsse Tauber, Kocher, Jagst, Neckar, Sulm, Lein, Zaber, Schozach, Bottwar und Rems schlängelt sich die Weinstraße durch die Hügellandschaft mit Rebhängen und Wäldern.