In 69 Tagen

Nicht ein Genius allein – Das Septembertestament von 1522“

Alles auf einen Blick

Eine Ausstellung zum 500-jährigen Jubiläum der ersten Luther-Bibel

- mit wertvollen Exponaten historischer Bibeln -

 

21. Juli bis 30. November 2022 Melanchthonhaus Bretten, Melanchthonstr. 1 (Marktplatz)

Eine Ausstellung zum 500-jährigen Jubiläum der ersten Luther-Bibel

- mit wertvollen Exponaten historischer Bibeln -

 

 

Sonderführungen Dr. Axel Lange, Europäische Melanchthon-Akademie, bietet zu folgenden Terminen Sonderführungen (ca. 45 Min.) an:

Sonntag, 24. Juli 2022, 14.00 Uhr

Sonntag, 11. Sept. 2022, 14.00 Uhr Tag des offenen Denkmals

Sonntag, 02. Okt. 2022, 14.00 Uhr

Vortragsreihe zur Ausstellung

 

Sonntag,18. Sept. 2022, 17.00 Uhr, Bildungszentrum Roncalliforum Karlsruhe, Stephanssaal, Ständehausstr. 4Prof. Dr. Wim François, Katholische Universität Leuven, Belgien (in englischer Sprache)

Thema des Vortrags: Biblical Humanism and the Vernacular Bible in Europe(Bibelhumanismus und volkssprachliche Bibeln in Europa)

Sonntag, 9. Okt. 2022, 17.00 Uhr, Melanchthonhaus Bretten Prof. Dr. Herman J. Selderhuis, Theologische Universität Apeldoorn, Niederlande

Thema des Vortrags: Zwei Töchter des Himmels: Die Bibel der Deutschen (1522) und die Bibel der Niederländer (1637)

Sonntag, 16. Okt. 2022, 17.00 Uhr, Melanchthonhaus Bretten Prof. Dr. Johannes Ehmann, Universität Heidelberg

Thema des Vortrags: Das Schriftverständnis von der Reformation bis zur Union – eine badische Perspektive zum 500. Geburtstag von Luthers Septembertestament

Sonntag, 23. Okt. 2022, 17.00 Uhr, Melanchthonhaus Bretten Prof. em. Dr. Hartmut Günther, Esslingen, Autor von Mit Feuereifer und Herzenslust: Wie Luther unsere Sprache prägte. Das Buch ist im Melanchthonhaus erhältlich.

Thema des Vortrags: Auch Martin Luther hat die deutsche Sprache nicht erfunden

Sonntag, 30. Okt. 2022, 17.00 Uhr, Melanchthonhaus Bretten Dr. Martin Schneider, Bretten

Thema des Vortrags: In den Händen von Laien: Die Bibel der deutschen Waldenser vor der Reformation

Sonntag, 6. Nov. 2022, 17.00 Uhr, Melanchthonhaus Bretten Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. Mariano Delgado, Universität Freiburg, Schweiz

Thema des Vortrags: Francisco de Enzinas und sein spanisches Nuevo Testamento von 1543 – eine Übersetzung auf Empfehlung von Philipp Melanchthon

 

Änderungen vorbehalten.

Der September 2022 steht im Zeichen des 500-jährigen Jubiläums von Martin Luthers erster Bibelübersetzung auf der Wartburg, die 1522 in Wittenberg als Das Neue Testament Deutsch erschien. „Melanchthon nötigte mich, das Neue Testament zu übersetzen“, sagte Martin Luther Jahre später in einer Tischrede. Aber es war nicht nur die Anregung und Unterstützung des Humanisten und Reformators aus Bretten, die ihm eine Bibelübersetzung auf der Basis eines neuen griechischen Urtextes ermöglichte.

Die Ausstellung zeigt die Vorgeschichte der ersten Luther-Bibel seit der Antike und präsentiert neben einem Original des Septembertestaments von 1522 aus dem Besitz des Melanchthonhauses wichtige gedruckte Meilensteine in der Geschichte moderner Bibelübersetzungen: Mehrere reich illustrierte Einzelblätter aus deutschen Vollbibeln von 1483 und 1494, die zwar nicht die sprachliche Ausdruckskraft eines Luther bezeugen, aber als reich bebilderte Ausgaben eine weite Verbreitung fanden. Und neben dem griechischen Neuen Testament des Erasmus von Rotterdam (1516) eine lateinische Vulgata von 1519, wie sie auf Luthers Schreibtisch auf der Wartburg gelegen haben könnte. Das „New Testament“ William Tyndales (1526) illustriert den Blick auf Bibelübersetzungen im Europa der frühen Neuzeit.

Ein weiteres Kapitel der Ausstellung zeigt die Bedeutung von Luthers Bibel als „Volksbuch“ für die Entwicklung deutscher Sprache und Kultur. Zur Ausstellung gibt es ein Begleitprogramm mit Sonderführungen und Vorträgen sowie eine illustrierte Begleitbroschüre. Weitere Informationen unter: www.melanchthon.com Der September 2022 steht im Zeichen des 500-jährigen Jubiläums von Martin Luthers erster Bibelübersetzung auf der Wartburg, die 1522 in Wittenberg als Das Neue Testament Deutsch erschien.

„Melanchthon nötigte mich, das Neue Testament zu übersetzen“, sagte Martin Luther Jahre später in einer Tischrede. Aber es war nicht nur die Anregung und Unterstützung des Humanisten und Reformators aus Bretten, die ihm eine Bibelübersetzung auf der Basis eines neuen griechischen Urtextes ermöglichte.

Die Ausstellung zeigt die Vorgeschichte der ersten Luther-Bibel seit der Antike und präsentiert neben einem Original des Septembertestaments von 1522 aus dem Besitz des Melanchthonhauses wichtige gedruckte Meilensteine in der Geschichte moderner Bibelübersetzungen: Mehrere reich illustrierte Einzelblätter aus deutschen Vollbibeln von 1483 und 1494, die zwar nicht die sprachliche Ausdruckskraft eines Luther bezeugen, aber als reich bebilderte Ausgaben eine weite Verbreitung fanden. Und neben dem griechischen Neuen Testament des Erasmus von Rotterdam (1516) eine lateinische Vulgata von 1519, wie sie auf Luthers Schreibtisch auf der Wartburg gelegen haben könnte. Das „New Testament“ William Tyndales (1526) illustriert den Blick auf Bibelübersetzungen im Europa der frühen Neuzeit.

Ein weiteres Kapitel der Ausstellung zeigt die Bedeutung von Luthers Bibel als „Volksbuch“ für die Entwicklung deutscher Sprache und Kultur. Zur Ausstellung gibt es ein Begleitprogramm mit Sonderführungen und Vorträgen sowie eine illustrierte Begleitbroschüre.

Weitere Informationen unter: www.melanchthon.com  

Allgemeine Informationen

Preisinformationen

Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei

Um Anmeldung wird gebeten

 

Der Eintritt zur Besichtigung der Ausstellung beträgt 3€ p.Ps.

Schüler/Studenten 1,50 p.Ps.

Kinder unter 10 Jahren frei

 

Anmeldeinformation

martin@melanchthon.com

Um Anmeldung zu den Vortragsreihen wird gebeten

Alle Termine

Juli 2022

Auf der Karte

Melanchthonstr. 3

75015 Bretten


Webseite: www.melanchthon.com


Was möchtest Du als nächstes tun?